Headerbild Ulli Nissen
SPD-Logo

Ulli Nissen

für Frankfurt am Main im Deutschen Bundestag

Mietmoratorium verlängern

Bundestagsreden /

Die Mieter aus mehreren Wohnhäusern der Frankfurter Westend Projekt- und Steuerungsmanagement GmbH (WPS) wehren sich gegen Mieterdrangsalierung sowie überzogene und falsche Mieterhöhungsankündigungen. Am Dienstagabend (02.06.) hatten sie die Frankfurter Bundestagsabgeordnete UIli Nissen (SPD) in…

weiterlesen ...

Die Frankfurter Bundestagsabgeordnete Ulli Nissen (SPD) begrüßt die Ankündigung der Nassauischen Heimstätte (NH), dieses Jahr keine Mieterhöhungen mehr auszusprechen. „Ich habe großen Respekt vor der Entscheidung der Geschäftsführung. Das Wohnungsunternehmen nimmt damit seine gesellschaftliche…

weiterlesen ...

Die Frankfurter Bundestagsabgeordnete Ulli Nissen (SPD) äußerte Unverständnis über die Positionen der Frankfurter Industrie- und Handelskammer (IHK) zum geplanten Baulandbeschluss der Stadt Frankfurt. IHK Präsident Ulrich Caspar hatte in einer Meldung bezweifelt, dass es sich dabei um…

weiterlesen ...

Entlastung bei Heizkosten durch Wohngeld

Presseerklärung /

Mit dem heute im Bundestag in zweiter und dritter Lesung verabschiedeten Gesetz zur Wohngelderhöhung entlasten wir Wohngeldempfängerinnen und -empfänger bei den Heizkosten im Kontext der CO2-Bepreisung.

„Gemäß dem Klimaschutzprogramm 2030 wird ab 2021 eine CO2-Bepreisung für die Sektoren Verkehr…

weiterlesen ...

Wohngeld CO2-Bepreisungsentlastungsgesetz

Bundestagsreden /

Laut Frankfurter Mietschutzvereinen fragten immer wieder Bürger bei ihnen an, ob sie ihre Miete in Zeiten von Corona noch zahlen müssen oder nicht. Der Deutsche Bundestag hat vergangene Woche beschlossen, dass Mietern infolge der Corona-Krise zwischen dem 1. April und 30. Juni 2020 nicht fristlos…

weiterlesen ...

„Die Politik beobachtet die Situation auf dem Frankfurter Wohnungsmarkt während der Corona-Krise sehr genau. Wenn immer mehr Bürgerinnen und Bürger ihre Miete nicht mehr begleichen können und dadurch Schulden anhäufen, dann sollten wir mittelfristig einen Solidaritätsfonds zu deren Unterstützung…

weiterlesen ...

„Wer aufgrund der Corona-Krise seinen Job verloren hat oder derzeit nur ein geringes Einkommen bezieht, könnte jetzt auch zusätzlich seine Wohnung zu verlieren. Die Menschen wohnen sich durch die hohen Mieten in Frankfurt arm“, warnt die örtliche Bundestagsabge-ordnete und Wohnungspolitikerin Ulli…

weiterlesen ...

Die Schaffung und Sicherung von bezahlbarem Wohnraum ist ein Kernanliegen der SPD-Bundestagsfraktion. Der Bedarf ist enorm, es braucht rund 100.000 neue Sozialwohnungen im Jahr. Die SPD-Fraktion im Bundestag fordert einen Sozialpakt der beteiligten Akteure und einen neuen Wohngipfel in diesem Jahr.

weiterlesen ...