Headerbild Ulli Nissen
SPD-Logo

Ulli Nissen

für Frankfurt am Main im Deutschen Bundestag

Bundesmittel für Frankfurter Ben-Gurion-Ring und Bahnhofsviertel

„Es ist großartig, dass Frankfurt auch von der Städtebauförderung des Bundes profitiert. 2015 wird der Ben-Gurion-Ring neues Programmgebiet der ‚Sozialen Stadt‘“, so die Bundestagsabgeordnete Ulli Nissen. „269.000 Euro erhält das Fördergebiet Ben-Gurion-Ring insgesamt, die Hälfte je von Bund und Land. Ebenfalls profitieren das Bahnhofsviertel mit 171.000 Euro aus dem Programm Stadtumbau sowie Alt-Fechenheim mit 173.000 Euro aus dem Programm aktive Stadt- und Ortsteilzentren, auch hier finanzieren Bund und Land jeweils die Hälfte.“

Möglich ist das allerdings nur, da die SPD sich im Bund erfolgreich für die Erhöhung der Städtebauförderung eingesetzt hat. Seit 2014 wurden die Mittel vervierfacht auf insgesamt 650 Millionen Euro. Allein das Programm Soziale Stadt wurde von 40 Millionen Euro auf 150 Millionen Euro aufgestockt. „Damit haben wir das Programm Soziale Stadt wieder zum Leben erweckt, denn es ist ein Leitprogramm der sozialen Integration. Ziel ist es, lebendige Nachbarschaften zu fördern und das soziale Miteinander zu stärken. Denn wenn die Menschen an der Umgestaltung ihres Viertels teilhaben können, wenn sie neue Treffpunkte haben, fühlen sie sich wohler. Das stärkt den Zusammenhalt und ist gerade für schwächere Stadtteile sehr wichtig, “ erläutert die Sozialdemokratin die Zielsetzung.

„Es freut mich sehr, dass der Einsatz der SPD-Bundestagsfraktion nun auch Früchte in Frankfurt trägt. Auch für 2016 sollten sich weitere Gebiete in Frankfurt um eine Bundesförderung durch die Städtebauprogramme bemühen, “ regt die Bundespolitikerin an.